An die Verschlossenheit

Du bist so still

Du bist nur da. Du willst nichts wissen. Du bist allein. Du kannst überall sein. Du hältst Dich zurück. Du wartest. Du bleibst für Dich. Du hörst nur zu. Du bietest Schutz. Du bietest Raum. Du bietest Platz. Du bietest Frieden. Du bietest einfach Deine Liebe an. Du verlangst nichts dafür, außer, dass ich Dich erkenne und so nehme, wie Du bist.

Du bist wie ein kleiner Vogel, der auf mich geduldig wartet.

Eine Ode der Liebe

Meine Liebe Verschlossenheit, Du willst nichts anderes sein, als nur die Verschlossenheit zu sein. Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere tut Dir weh, macht Dich eng und unruhig. Du sollst Dich nicht verstellen und Dir für mich ein freundliches Gesicht anziehen.

Ich kann Dich sehen und ich bleibe da, weil Du es bist, die bei mir ist. Du bist wie eine gute Freundin, die in der Not, wirklich niemandem im Stich lässt. Auf Dich ist Verlass. Ich kann Dir vertrauen. Deine Türe ist immer offen und ich bin bei Dir willkommen mit all meinen Gedanken und Gefühlen, die sich bei Dir in Deinem Zuhause ausbreiten dürfen.

Hier finde ich eine Heimat des Friedens.

Eine Ode der Liebe

Hier bin ich beschützt. Hier werde ich weit und kann mich entspannen. Du bietest mir den besten Platz – es ist der schönste Platz in Deinem Hause –  es ist Dein Herz, so weit, weich, warm und still. Hier spüre ich, wie ich mit mir selbst zufrieden sein kann. Hier kann ich mich annehmen, so wie ich bin. Du willst mich genau so und nicht anders.

Ich liebe Dich, meine liebe Verschlossenheit. Ich danke Dir für Deine Freundschaft. Du schenkst mir ein Zuhause. Du schenkst mir Frieden. Du schenkst mir Heimat. Du schenkst mir Deine Liebe und Aufmerksamkeit, einfach so. Ich bin Dir sehr dankbar, dass es Dich gibt. Du lässt mich gehen, wenn ich wieder gehen möchte.

Ich schulde Dir nichts. Ich freue mich schon ein nächstes Wiedersehen. Du, meine liebe Verschlossenheit. Für Dich habe ich dieses Lied geschrieben. Das ist mein heutiges Geschenk an Dich. Ich fühle die tiefe Verbundenheit mit Dir.

Deine Carmen

2 Gedanken zu “Eine Ode der Liebe

    1. Liebe Gisela,

      jaa, das stimmt. Immer ist beides da und nichts sollte ausgeschlossen werden.
      Die Verschlossenheit und Offenheit bilden ein Ganzes und heben sich auf oder in Deinen Worten „beides ist notwendig für das Gleichgewicht.“

      Sei herzlich gegrüßt.
      Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.